Erstes Wiener Derby im Cup seit 2005

Am Mittwoch live in ORF eins
© GEPA pictures/ Wien Energie
© GEPA pictures/ Wien Energie

Weniger als 75 Stunden nachdem der SK Rapid das 323. Wiener Derby im Ernst-Happel-Stadion mit einem 1:0-Sieg beenden konnte, folgt an gleicher Stelle und im Rahmen des UNIQA ÖFB Cup-Achtelfinales schon die nächste Auflage des ewig jungen Schlagers zwischen Grün-Weiß und Violett. Zuletzt trafen Austria und Rapid im Pokal im Juni 2005 im Endspiel aufeinander, damals hatten die „Veilchen“ gegen den seinerzeit frischgebackenen Meister das bessere Ende für sich. Daher können am Mittwoch ab 20:30 Uhr (live in ORFeins) beide Vereine eine Revanche anstreben.

Rapid-Cheftainer Goran Djuricin weiß, dass eine harte Aufgabe auf seine Mannschaft wartet. „Im Cup gibt es immer nur ein Ziel und das heißt Aufstieg! Doch wir haben schon am Sonntag trotz unseres schlussendlich verdienten Sieges gesehen, dass es eine recht ausgeglichene Partie war. Morgen erwarte ich, dass die Austrianer noch aggressiver zu Werke gehen werden, da sie sicher das letzte Derby und die voran gegangenen Niederlagen in Meisterschaft und Europacup vergessen lassen möchten. Aber für uns gilt es, voll dagegen zu halten und unser Spiel durchzuziehen. Meine Mannschaft verfügt nach den letzten drei Zu-Null-Siegen über Selbstvertrauen, daran ändert auch die Tatsache nichts, dass wir aufgrund von Sperren die Startformation auf zumindest zwei Positionen ändern werden“, so der seit wenigen Tagen 43-jährige Wiener.

Bei der Austria hat man das letzte Aufeinandertreffen genau analysiert und intern aufgearbeitet. „Auf der Leistung können wir schon aufbauen. Wir waren mit Rapid auf Augenhöhe – sie haben ihre Chance genutzt und wir unsere Möglichkeiten nicht. Wir müssen noch ein paar Prozente mehr herausholen und unser Glück erzwingen“, sagt Thorsten Fink. Seine Mannschaft sei jedenfalls „besonders heiß, weil sie gehört hat, wie am Sonntag in der Nachbarkabine gefeiert wurde. Das ist eine große zusätzliche Motivation für die Jungs!“

Die Austria hat weiterhin mit großen Verletzungssorgen zu kämpfen. Mit Abdul Kadiri Mohammed (Muskelfaserriss im Oberschenkel) fällt nun ein weiterer Innenverteidiger aus. Ebenfalls verletzt: David de Paula, Alexandar Borkovic, Ruan, Osman Hadzikic, Christoph Martschinko, Alexander Grünwald, Lucas Venuto, Robert Almer und Vesel Demaku. Felipe Pires ist nach seiner Sperre hingegen wieder einsatzbereit.

Bei Rapid sind Lucas Galvao und Giorgi Kvilitaia gesperrt. Weiters an Mittwoch nicht dabei: Christopher Dibon, Philipp Malicsek und Ivan Mocinic. sowie Manuel Thurnwald und Mario Pavelic.

Am Dienstag scheiterte der LASK am Tabellenführer der Sky Go Erste Liga an der SV Ried, ging im OÖ-Derby auswärts mit 1:4 unter. Seifedin Chabbi erzielte drei Tore für die Innviertler. Der SV Mattersburg setzte sich bei ASKÖ Oedt 3:0 durch, der TSV Prolactal Hartberg  bei Union St. Florian 4:0.

UNIQA ÖFB Cup, Achtelfinale
24.10.: ASKÖ Oedt – SV Mattersburg 0:3
24.10.: Union St. Florian – TSV Prolactal Hartberg 0:4
24.10.: SV Guntamatic Ried – LASK 4:1
25.10., 18.00 Uhr: SK Puntigamer Sturm Graz – Cashpoint SCR Altach
25.10., 18.30 Uhr: SV Wimpassing – RZ Pellets Wolfsberg
25.10., 19.00 Uhr: TUS Bad Gleichenberg – FC Red Bull Salzburg
25.10., 20.00 Uhr: SK Austria Klagenfurt – FC Wacker Innsbruck
25.10., 20.30 Uhr: FK Austria Wien – SK Rapid Wien

[PM/RED]

Kategorien
Fussball

ÄHNLICHE ARTIKEL