Die Generali Arena wartet schon: Noch einmal im Happel-Oval

Großes Wiener Derby am Sonntag im Prater
FOTO © FK Austria Wien
FOTO © FK Austria Wien

Die tipico Bundesliga geht schön langsam in die entscheidende Phase. Am kommenden Wochenende steht bereits der 30. Spieltag an. Am Sonntag dürfen sich Fans auf einen echten Fußball-Leckerbissen freuen: Austria Wien empfängt im Ernst-Happel-Stadion den ewigen Rivalen SK Rapid zum 326. Wr. Derby.

Da sich beide Mannschaften mitten im Kampf um die begehrten Europacup-Plätze befinden, hat das Spiel eine ganz besondere Brisanz. Wer das Wiener Derby für sich entscheiden kann, ist ab 16.00 Uhr live auf Sky Sport Austria HD zu sehen. Zum Abschluss der Runde fordert die Admira Tabellenführer Red Bull Salzburg. Wie sich die Salzburger drei Tage nach dem Europa-League-Rückspiel präsentieren, ist ab 18.30 Uhr exklusiv auf Sky Sport Austria HD zu sehen.

Das Wiener Derby wird wohl zum letzten Mal im Happel-Oval in Szene gehen, da die Austria im Sommer ihre neue Generali Arena (Bild) eröffnen wird.

Aufgrund der Vorfälle beim letzten Heimderby wurde von der Austria eine familienfreundliche Maßnahme getroffen, nämlich die klare Trennung der Fan-Lager.

Sportlich bietet das 326. Wiener Derby viel Brisanz. Die Austria, die in fünf Spielen unter Cheftrainer Thomas Letsch vier Siege feierte, geht mit breiter Brust ins Wiener Derby und strebt den nächsten vollen Erfolg an: „Für mich ist es das erste Wiener Derby. Man spürt in der Mannschaft und im Umfeld, dass es ein besonderes Spiel ist. Es ist mein sechstes Spiel bei der Austria. Für mich ist jedes Spiel wie ein Endspiel. Wir haben die Möglichkeit, noch etwas ganz Großes zu schaffen. Wir brauchen Punkte und Siege, können mit breiter Brust auftreten. Alles ist angerichtet für ein hoffentlich spannendes und erfolgreiches Spiel gegen unsere Nachbarn aus Hütteldorf“, sagt Thomas Letsch, der aufgrund der Sperren von Raphael Holzhauser und Tarkan Serbest einige Umstellungen in der Startelf vornehmen muss.

Bei Rapid nicht mit dabei sein werden wie zu erwarten die verletzten Joelinton, Christopher Dibon, Tamas Szanto, auch Ivan Mocinic wird es nicht in den Kader schaffen. Dafür steht der zuletzt gesperrte Dejan Ljubicic wieder zur Verfügung. Rapid-Trainer Goran Djuricin: „Es wäre für uns eine Riesen-Genugtuung, wenn wir die Sais.on ohne Derby-Niederlage beenden. Das hat man nicht so oft und würde uns für die letzten Wochen noch weiter pushen.“

tipico Bundesliga: Ergebnisse, Tabelle, Termine

(PM/RED)

Kategorien
Fussball - Presseinfo
Keine Kommentare

Antwort verfassen

*

*

ÄHNLICHE ARTIKEL