War Arnautovic die vielen Millionen wert?

ÖFB-Star muss liefern
Heutzutage ist das Internet allgegenwärtig: zu Hause, bei der Arbeit, in einem Cafe, auf der Straße. Seine Bedeutung ist enorm, hat längst ganze Industrien vereinnahmt. Hilfe, Information, Unterhaltung, Arbeit - sämtliche Bereiche des Lebens finden sich im Internet wieder. Auch die Glücksspielbranche. - sponsored
Heutzutage ist das Internet allgegenwärtig: zu Hause, bei der Arbeit, in einem Cafe, auf der Straße. Seine Bedeutung ist enorm, hat längst ganze Industrien vereinnahmt. Hilfe, Information, Unterhaltung, Arbeit - sämtliche Bereiche des Lebens finden sich im Internet wieder. Auch die Glücksspielbranche. - sponsored

Im Sommer wechselte ÖFB-Star Marko Arnautovic um 25 Millionen Pfund (knapp 28 Mio. Euro) von Stoke City zu West Ham United. Nie zuvor griff ein Club für einen österreichischen Fußballer tiefer in die Tasche. Der 28-Jährige unterzeichnete im Juli seinen Fünfjahresvertrag, wurde so zum teuersten Transfer der Clubgeschichte und neben  dem weiteren  Neuzugänge Chicharito und Joe Hart zum großen Hoffnungsträger der Hammers-Fans.

Doch nach dem 13. Premier League-Spieltag hinkt der Londoner Verein den Erwartungen weit hinterher. Mit nur 10 Punkten liegt West Ham auf dem drittletzten Tabellenplatz und steuert in Richtung Abstieg. So hat sich das der Fußballfan nicht vorgestellt – auch nicht das Geldbörserl betreffend. Die Briten sind schließlich dafür bekannt, besonders gerne Wetten abzuschließen. Und West Ham wie auch Arnautovic hatte man wesentlich mehr zugetraut.

Laut dem englischen Boulevardblatt Daily Mirror ist sogar ein baldiger Transfer des Offensivspielers nicht ausgeschlossen. Steht  Arnautovic also gar schon auf der Abschussliste von Neo-Coach David Moyes? Am vergangenen Freitag verstand es der 28-Jährige allerdings, Werbung in eigener Sache zu betreiben. Gegen Leicester City musste Arnautovic wegen einer schweren Prellung mit einem dicken Verband am rechten Unterarm auflaufen, zeigte sich davon aber unbeeindruckt und seine wohl stärkste Saisonleistung. Er konnte allerdings nur bis zur 69. Minute brillieren, denn da war wegen einer Knieblessur Schluss.

Obwohl er vorzeitig den Platz hatte verlassen müssen, wurde Arnautovic zum „Man of the Match“ gewählt. Für eine Passquote von 84 Prozent, der Vorlage zum Ausgleich durch Kouyaté und viele weitere spielerische Highlights gab’s von den Fans  Standing Ovations. Vielleicht ist beim ÖFB-Star nun der Knoten geplatzt, er endlich in der Hammers-Gemeinde angekommen und sein Geld am Ende doch noch wert…

[DM]

Kategorien
Fussball

ÄHNLICHE ARTIKEL