Zwei Medaillen und zwei Highlights

Weichen für eine gute österreichische Volleyball-Zukunft gestellt
Symbolbild WM-Veranstaltungslocation Donauinsel © Beach Majors GmbH
Symbolbild WM-Veranstaltungslocation Donauinsel © Beach Majors GmbH

Die Weichen in eine gute österreichische Volleyball-Zukunft wurden Anfang des Jahres gestellt, als mit Stelian Moculescu eine wahre Ikone als ÖVV-Cheftrainer engagiert werden konnte. Neben der sportlichen Zielsetzung wie der Etablierung des Damen- und Herren-Nationalteams in den Top40 der weltweit meistgespielten Sportart will der am 14. März 1953 gegründete und in 9 Landesverbänden organisierte ÖVV künftig noch mehr Menschen für  Volleyball begeistern. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist in den vergangenen Jahren gelegt worden, in dem man die bundesligataugliche Hallen-Infrastruktur stark verbessert hat.

2016 gab es für Österreichs Volleyballer Medaillen in der Halle wie am Beach. So gewannen Moritz Bernd Pristauz-Telsnigg und Maximilian Trummer bei der U22 Beachvolleyball-EM in Thessaloniki Silber! Stark auch das Herren-Nationalteam, das bei der CEV European League Bronze holte und damit die erste Hallen-Medaille für Rotweißrot eroberte. Als Folge wurde die Truppe von Headcoach Michael Warm in die FIVB World League upgegradet. Das Heimturnier gegen Deutschland, Spanien und Mexiko steigt nun im Juni in Linz! Bei den Olympischen Spielen in Rio landeten Clemens Doppler/Alexander Horst wie Alexander Huber/Robin Seidl auf dem 9. Platz. Gute Platzierungen, die aber bei der Heim-WM auf der Wiener Donauinsel (28. Juli bis 6. August) noch getoppt werden könnten. Neben dem WM-Highlight in Wien gehen heuer mit der U22-EM und dem CEV Masters (beide in Baden) noch weitere Beachvolleyball-Höhepunkte in Österreich in Szene.

Beachvolleyball-WM in Wien
Vom 28. Juli bis zum 6. August 2017 geht also auf der Wiener Donauinsel der große Sommer-Hit, die Beach-Volleyball-Weltmeisterschaft 2017 in Szene. Insgesamt werden 48 Frauen- und Männerduos antreten, um den begehrten WM-Titel zu gewinnen. Das Preisgeld von einer Million US-Dollar ist dabei sicher kein kleiner Ansporn.

Sowohl die Titelverteidiger der Männer als auch der Frauen kommen aus Brasilien. Bei der vergangenen WM 2015 in den Niederlanden gewannen Agatha Bednarczuk und Barbara Seixas De Freitas das Turnier der Damen und Alison Cerutti und Bruno Oscar Schmidt das Herrenturnier.

Es verspricht ein äußerst spannendes Jahr für Volleyballfans in Österreich und ganz Europa zu werden. Werden die Brasilianer das Turnier wieder dominieren, oder wird ein anderes Team die Südamerikaner stoppen können? Sportwetten zum Ausgang des Turniers können abgeschlossen werden. Wir dürfen gespannt sein.

[DM]

Kategorien
Volleyball

ÄHNLICHE ARTIKEL