[kom:pakt] Kraft um 0,1 Punkte am Podest vorbei

Svindal siegt, Kriechmayr Sechster
Stefan Kraft 2017 © JumpandReach
Stefan Kraft 2017 © JumpandReach

Skispringen: Lediglich 0,1 Punkte fehlten Stefan Kraft beim Einzelspringen im russischen Nizhny Tagil für den Sprung auf das Podest. Nach Weiten von 133 und 133,5 Metern landete der Halbzeit-Dritte in der Endabrechnung ex aequo mit Andreas Wellinger (GER) auf Rang vier. Der Sieg ging an den Deutschen Richard Freitag. Das Podest beim dritten Einzelbewerb dieser Saison komplettierten die beiden Norweger Daniel-Andre Tande und Johann Andre Forfang. Mit Manuel Fettner (8.) schaffte es heute ein weiterer ÖSV-Adler in die Top-Ten. Weltcuppunkte gab es zudem für Michael Hayböck, der in der Entscheidung von Rang elf auf Platz 19 zurückfiel, Clemens Aigner (24.) und Daniel Huber (29.).

Ski: Aksel Lund Svindal hat am Samstag die Abfahrt von Beaver Creek gewonnen, seinen ersten Sieg nach seiner Knieverletzung gefeiert. Der Norweger verwies Weltmeister Beat Feuz (SUI) auf den zweiten und den Deutschen Thomas Dreßen auf den dritten Platz. Bester Österreicher: Vortagssieger Vincent Kriechmayr als Sechster. Ergebnis

Ski: Die Damen-Abfahrt von Lake Louise musste wegen eines Stromausfalls verschoben werden. Danach setzte sich überraschend Slalom-Königin Mikaela Shiffrin (USA) vor Viktoria Rebensburg (GER) und Michelle Gisin (SUI) durch. Vortagssiegerin Cornelia Hütter (Ö) wurde Vierte. Es ist Shiffrins erster Abfahrtssieg. Ergebnis

Biathlon: Tarjei Bö hat den 10 km Sprint in Östersund gewonnen. Der Norweger triumphierte trotz einer Strafrunde hauchdünn vor dem Franzosen Martin Fourcade (+ 0,7 sec.) und dem Deutschen Erik Lesser (+ 3,7 sec.), die wie Bö einen Fehlschuss verzeichneten. Das Rennen bei wechselnden Windbedingungen war gekennzeichnet von vielen Fehlern. Auch Österreichs Herren hatten mit den schwierigen Verhältnissen zu kämpfen. Am treffsichersten präsentierte sich der Salzburger Simon Eder, der neun der zehn Scheiben traf, und das Rennen als bester Österreicher auf Rang 14 (+36,4 sec.) beendete. Julian Eberhard musste gleich dreimal in die Strafrunde, präsentierte sich mit der viertbesten Laufzeit in der Loipe aber in Topform und schuf sich als 21. (+47,7 sec.) eine ordentliche Ausgangsposition für das morgige Verfolgungsrennen, für das sich auch noch Felix Leitner (58.) qualifizieren konnte.

Nordische Kombination: Der Teambewerb am Samstag in Lillehammer verlief nicht nach Wunsch des ÖSV-Teams. Lukas Klapfer, Willi Denifl, Mario Seidl und Philipp Orter belegten nach einem Sprung und jeweils 5 Kilometern den sechsten Platz. Der Sieg geht an Norwegen (Schmid, Andersen, Riiber, Graabak) vor Deutschland (+1,7sek; Frenzel, Rydzek, Geiger, Riessle) und Frankreich (+21,4sek; Braud, Laheurte, Gerard, Lamy Chappuis).

Snowboard: Clemens Millauer hat am Samstag mit Platz sechs beim Big-Air-Weltcup in Mönchengladbach für das zweite Topresultat innerhalb einer Woche gesorgt, nachdem er bereits am vergangenen Samstag beim „Air+Style“ in Peking Fünfter geworden war. Der 22-Jährige eröffnete das Finale der Top Ten mit einem sauber ausgeführten „Switch Backside Double Cork 1260“, für den er 82,75 Punkte erhielt. Danach wollte der Oberösterreicher mit einem „Frontside Triple Cork 1440“ Kurs auf das Podest nehmen, doch Millauer konnte diesen Sprung mit hohem Schwierigkeitsgrad zweimal nicht sauber landen. Mit dem Gesamtscore von 118,75 Punkten wurde der ÖSV-Rider trotzdem starker Sechster. Den Sieg in einem Contest auf hohem Niveau holte sich der Norweger Marcus Kleveland mit dem überragenden Score von 191,75 Punkten vor dem Japaner Yuri Okubo (168,50) und dem Finnen Kalle Järvilehto (164,50).

Fußball: Der 1. FC Köln (Trainer Peter Stöger) hat am Samstag in der deutschen Bundesliga bei Schalke 04 2:2 gespielt und dabei seinen 3. Punkt in dieser Saison geholt. Stöger dürfte laut Medienberichten bereits abgelöst worden sein. Deutschland

Judo: Das Grand-Slam-Turnier in Tokio hat für die österreichischen Judoka nicht nach Wunsch begonnen. Kathrin Unterwurzacher verletzte sich in ihrem Viertelfinalkampf und landete letztlich an der siebenten Stelle. Magdalena Krssakova und Lukas Reiter blieben unplatziert.

Der Freitag [kom:pakt]

(PM/RED)

Kategorien
Alles Sport

ÄHNLICHE ARTIKEL