[kom:pakt] Bullen im Cup souverän, Schösswendter zu Union Berlin

Hamilton im Qualifying voran, Wimbledon: Marach verliert Doppel-Finale in 5 Sätzen
Red Bull Salzburg-Coach Marco Rose 2017 © Red Bull Picture Data Base / GEPA pictures Felix Roittner
Red Bull Salzburg-Coach Marco Rose 2017 © Red Bull Picture Data Base / GEPA pictures Felix Roittner

Fußball: Nichts anbrennen ließ Red Bull Salzburg in der ersten UNIQA-Cup-Runde. Der Double-Gewinner der vergangenen Saison setzte sich in Deutschlandsberg mit 7:0 durch. Ebenfalls einen Kantersieg fuhr Mattersburg beim FC Pinzgau Saalfelden ein. Die Burgenländer gewannen 6:1. Mühe hatte Bundesliga-Aufsteiger LASK beim 1:0-Sieg in Kitzbühel. Die Admira feierte ein 3:1 über den FC Lebensraum Immobilien Lendorf. Alle Cup-Partien

Fußball: Der SK Rapid und Innenverteidiger Christoph Schösswendter einigten sich am Freitag auf die Auflösung des ursprünglich bis Sommer 2019 laufenden Vertrages. Der Salzburger, der am Sonntag seinen 29. Geburtstag feiert, wechselt nunmehr zum 1. FC Union Berlin in die deutsche Hauptstadt. Fredy Bickel, Geschäftsführer Sport, meint zum Wechsel des baumlangen Defensivspielers: „Ich habe immer gesagt, dass wir fünf sehr gute Innenverteidiger im Kader haben und daher ist der Verlust von Christoph Schösswendter natürlich bedauerlich. Andererseits sind gerade in einer Saison ohne Europacup fünf Spieler auf dieser Position einfach einer zu viel und daher ist es für beide Seiten sinnvoll, diesen Schritt nun zu tun. ´Schössi´ hat so wie seine vier Kollegen eine hervorragende Einstellung und einen guten Charakter, auch daher wünsche ich ihm persönlich und im Namen des SK Rapid alles Gute bei seiner neuen Herausforderung.“ Einen Platz in den grün-weißen Geschichtsbüchern hat Schösswendter auf alle Fälle sicher, war es doch er, der am 22. Juli des Vorjahres das erste Pflichtspieltor im Allianz Stadion beim 5:0-Heimsieg gegen den späteren Absteiger aus Ried erzielen konnte.

Fußball: Nach den ersten Tagen im ÖFB-Teamcamp in Wageningen startet das Frauen-Nationalteam in die unmittelbare Vorbereitung auf das Auftaktspiel der UEFA Women’s EURO gegen die Schweiz am Dienstag, 18. Juli, um 18 Uhr in Deventer. ORF eins überträgt live. Kapitänin Viktoria Schnaderbeck macht nach ihrem Knochenmarksödem im Knie von Tag zu Tag Fortschritte, ihr Einsatz gegen die Schweiz ist jedoch weiterhin fraglich. ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner hat das Team in die Niederlande begleitet: „Es wird sehr professionell und intensiv gearbeitet. Sowohl die Spielerinnen als auch das Betreuerteam sind sehr fokussiert. Wir nehmen die Außenseiterrolle an und wollen im Laufe des Turniers viele wertvolle Erfahrungen sammeln. Ich bin überzeugt, dass unser junges Team die Qualität hat, den einen oder anderen Punkt zu holen.“

Formel1: Mercedes-Pilot Lewis Hamilton hat zum dritten Mal in Serie das Qualifying für den Grand Prix von Großbritannien für sich entschieden. Der Brite verwies die Ferrari-Fahrer Kimi Räikkönen (FIN) und Sebastian Vettel (GER) auf die weiteren Plätze. Ergebnis

Tennis: Oliver Marach / Mate Pavic (AUT/CRO/16) haben das Wimbledon-Doppel-Finale verloren! Nach einem wahren Tennis-Thriller über 4:39 Stunden zog das österreichisch/kroatische Paar gegen Lukasz Kubot / Marcelo Melo (POL/BRA/4) mit 7:5, 5:7, 6:7 (2/7), 6:3 und 11:13 den Kürzeren.

Tennis: Garbine Muguruza (SPA) hat am Samstag gegen die US-Amerikanerin Venus Williams das Wimbledon-Endspiel gewonnen. Die Spanierin siegte in nur 77 Minuten klar 7:5 und 6:0. Ebenfalls am Samstag bestreitet der Österreicher Oliver Marrach das Doppel-Finale.

Segeln: David Bargehr und Lukas Mähr segelten bei der 470er WM vor Thessaloniki im Medal Race zu Bronze! Ihre direkten Konkurrenten Cinar/Cinar (TUR) wurden wegen Frühstarts disqualifiziert, damit war dem Ländle-Duo Platz drei nicht mehr zu nehmen. Bargehr kehrte erst im April von einem Bizepssehnenriss in der linken Hand und einer fünfmonatigen Pause zurück aufs Boot. „Das ist der Höhepunkt unserer Karriere“, sagt Lukas Mähr freudestrahlend nach dem Triumph.

Beachvolleyball: Die jungen ÖVV-Hoffnungen spielen derzeit groß auf! Nachdem Moritz Kindl/Marian Klaffinger bei der U21-Beachvolleyball-WM im chinesischen Nanjing das Semifinale erreichten hatten, gelang auch Martin Ermacora und Moritz Pristauz beim 2017 CEV Beach Volleyball Satellite in Siófok (Ungarn) der Halbfinal-Einzug. Im Kampf um das WM-Final-Ticket mussten sich Kindl/Klaffinger dann den starken Russen Aleksandr Kramarenko/Vasilii Ivanov in zwei Sätzen und 34 Minuten 11:21, 17:21 geschlagen geben und spielen somit am Sonntag um den dritten Platz! Ganze Meldung

Der Freitag [kom:pakt]

Formel 1: Ergebnisse, WM-Stand, Kalender

Tennis: Turniere Ergebnisse

tipico Bundesliga: Ergebnisse, Tabelle, Termine

sky go Erste Liga: Ergebnisse, Tabelle, Termine

Fußball-Ligen international: England, Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich

Europacup: UEFA Champions League, UEFA Europa League

(PM/RED/ÖVV)

Kategorien
Alles Sport

ÄHNLICHE ARTIKEL