Rapid dreht Match gegen Grödig

3:2-Sieg nach 1:2-Rückstand, Salzburg schlägt die Austria mit 4:1
Zoran Barsic SK Rapid 2015 © GEPA pictures/Wien Energie
Zoran Barsic SK Rapid 2015 © GEPA pictures/Wien Energie

Rapid hat das Debakel gegen Valenica noch nicht verdaut, bewies aber am Sonntag große Moral, als es vor 14.000 Zusehern gegen Nachzügler Grödig im Finish aus einem 1:2-Rückstand doch noch einen 3:2 (1:1)-Sieg machte.

Im zweiten Spiel des Sonntags setzte sich Salzburg klar gegen die Austria durch, gewann vor 10.500 Fans in der Red-Bull-Arena mit 4:1 (3:1). Die endgültige Entscheidung fiel in der 70. Minute: Die Austrianer reklamierten, weil sie glaubten, Bullen-Goalie Walk hätte einen Ball erst hinter der Linie pariert, und kassierten prompt im Gegenzug durch Minamino den vierten Treffer. Keita erzielte bei seinem Comeback nach überstandener Malaria-Erkrankung einen Doppelpack.

Nach diesem Sieg führen die Mozartstädter mit 46 Punkten vor den punktegleichen Rapidlern die Tabelle an. Auf Rang drei die Austria nun schon etwas abgeschlagen mit 39 Zählern. Ein Zweikampf um den Titel zeichnet sich ab.

Die spanische Liga wird Rapid bei der UEFA anzeigen. Fans hatten Valencia mit beleidigenden Transparenten verhöhnt.

Sky-Stimmen:

Zoran Barišić (Trainer Rapid Wien) …über das Spiel: „Wir sind ziemlich früh durch eine Standardsituation in Rückstand geraten. Die Mannschaft hat nie die Geduld verloren und hat sich den Ausgleich erarbeitet. In der zweiten Halbzeit sind wir wieder in Rückstand geraten. Wichtig ist, dass wir an uns geglaubt haben. Wir hatten heute das nötige Glück auf unserer Seite. Wir sind sehr glücklich, dass wir heute knapp, aber verdient gewonnen haben.“

…über ein mögliches Foul vor dem entscheidenden Tor: „Natürlich kann man in dieser Szene Foul pfeifen. Es wurde aber insgesamt für beide Mannschaften nicht gut gepfiffen.“

Peter Schöttel (Trainer SV Grödig) …über das Spiel: „Diese Niederlage ist sehr schade, da wir sehr viel in das Spiel investiert haben. Es hätte für uns ein Märchen werden können. Schlussendlich hat Rapid Wien gewonnen. Rapid ist zweimal zurückgekommen, dazu kann ich nur gratulieren.“

…über ein mögliches Foul vor dem entscheidenden Tor: „Es war ein Foul. Der Schiedsrichter hat es nicht gegeben und wenige Minuten später haben wir das Spiel verloren. Wir werden als Gruppe stärker werden. Wir fühlen uns benachteiligt, das schweißt zusammen.“

Christoph Peschek (Geschäftsführer Rapid Wien) …über die Spruchbänder der Rapid-Fans beim Spiel gegen Valencia: „Die UEFA hat gegen uns ein Verfahren wegen Beleidigung, aber nicht wegen Diskriminierung eingeleitet. Es wird Mitte März eine Verhandlung geben und die gilt es abzuwarten.“

…über die Reaktionen des Vereins: „Wir werden juristisch über die Klage der spanischen Liga beraten und dann entsprechend darauf reagieren. Der Inhalt dieser Plakate ist abzulehnen. Nach unserer Analyse nahmen die Ordner an, das große Transparent wäre jenes, das in der 75. Minute immer ausgerollt wurde. Das ist ein Fehler und darf nicht passieren. Wir sind in einem ganz intensiven Austausch und Dialog. Dennoch muss ich anmerken, wir haben zwölf internationale Spiele gehabt und bei elf gab es keine einzige Beleidung, Beschimpfung oder sonstige Vorkommnisse.“

24. Bundesliga-Runde:

Samstag:

Ried – Sturm Graz 0:1 (0:0)
Keine Sorgen Arena, SR Heiss
Tor: Kienast (88.)
Gelbrot: Antonitsch (94./Ried)

Altach – Admira 1:2 (1:0)
Cashpoint Arena, Lechner
Tore: Aigner (28.) bzw. Ayyildiz (61.), Schößwendter (88.)

Mattersburg – WAC 1:1 (0:1)
Pappelstadion, Jäger
Tore: Bürger (87./Elfmeter) bzw. Seidl (10.)

Sonntag:

Rapid – Grödig 3:2 (1:1)
Happel-Stadion, Kollegger
Tore: Jelic (21., 91.), Schwab (85.) bzw. Maak (7.), Schütz (66.)

Salzburg – Austria 4:1 (3:1)
Red-Bull-Arena, Drachta
Tore: Keita (12., 33.), Soriano (35.), Minamino (70.) bzw. Kayode (17.)

TABELLE

(CHS/PM/RED)

Kategorien
Fussball

ÄHNLICHE ARTIKEL