Rapid will im Derby nachlegen, Austria will Revanche

Mattersburg schlägt Altach, Salzburg schlägt Ried
SK Rapid 2015 - © GEPA pictures/Wien Energie
SK Rapid 2015 - © GEPA pictures/Wien Energie

Rapid hat sich mit dem 3:2-Europa-League-Sieg gegen Viktoria Pilsen aus der Krise geschossen. Bereits am Sonntag (16:30 Uhr) steigt im Happelstadion gegen die Austria die nächste Bewährungsprobe für die Grünweißen. Der Erzrivale aus Favoriten hat Rapid, den ehemaligen Tabellenführer, mit drei Siegen in Serie inzwischen überholt und liegt vor den Hütteldorfern an zweiter Stelle. Am Samstag setzte sich Mattersburg gegen Altach ebenso mit 2:1 durch wie Tabellenführer Salzburg gegen Ried. Sturm Graz schlug den WAC 2:0. Eine Nullnummer gab es zwischen der Admira und Grödig.

Vor allem nach der bitteren Niederlage im ersten Derby der Saison hat die Austria am Sonntag Revanche im Sinn. Damals gab es in der Generali-Arena eine 2:5-Niederlage. „Das 2:5 daheim hat sehr wehgetan, nun wollen wir das in einer gewissen Art und Weise wieder gutmachen“, erklärt Alex Gorgon, der mit neun Treffern die Torschützenliste der Liga anführt und außerdem mit fünf Toren gegen Rapid der beste Derby-Schütze der aktuell spielenden Veilchen ist. Gorgon auf der Austria-Website: „Es wird ein paar Mal klingeln! Wir brennen auf eine erfolgreiche Revanche!“

Alex Gorgon: „Wir brennen auf eine erfolgreiche Revanche!“

Dass es mit großer Wahrscheinlichkeit Tore geben wird, bestätigt auch ein Blick auf die Statistik. In den vergangenen acht Aufeinandertreffen zwischen Rapid und Austria sind seit dem 0:0 am 11.8. 2013 immer Treffer gefallen.

Schaub und Barisic zuversichtlich

Für Louis Schaub war der Sieg gegen Pilsen nach den zuletzt schlechten Bundesliga-Leistungen freilich von immenser Bedeutung: „Das war ein sehr wichtiger Sieg für uns. Er ist auch für das Selbstvertrauen vor dem Derby wichtig!“ Ähnlich sieht es Rapid-Trainer Zoran Barisic, der im 315. Derby sein 100. Liga-Spiel als Coach bestreitet: „Wir wollen es unbedingt gewinnen. Unser Ziel ist es, ein Spiel wie gegen Pilsen und zuletzt in Favoriten aufzuziehen. Wir werden frisch ins Spiel gehen, keine Sorge. Niemand hätte uns eine Leistung wie gegen den WAC zugetraut, aber auch niemand eine, wie gegen Pilsen vier Tage später. Es gilt, das Ganze zu wiederholen und ein tolles Spiel für unsere Fans abzuliefern!“

Am Freitag waren bereits 25.000 Karten verkauft. Mit über 30.000 Zusehern ist also zu rechnen.

Sky-Stimmen:

Jonatan Soriano (FC Red Bull Salzburg): …über seinen 100. Treffer: „Mein frühes Tor war wichtig, mein 100. Tor – das ist ein gutes Gefühl. Ich bin vor Toni Polster, er ist eine Legende, das ist ein besonderer Moment für mich.“

Peter Zeidler (Trainer FC Red Bull Salzburg): „Es war nicht immer spektakulär, zum Schluss mussten wir auch noch zittern. Wir hatten Probleme mit dem Spiel der Rieder, aber mehr als drei Punkte können wir nicht holen.“

…über Soriano: „Er hat die eingebaute Torgarantie, die Spielfreude, den Teamgeist – mit ihm ist es eine Freude.“

…über die Tabellenführung: „Unser Ziel ist es, am Ende vorne zu sein. Ich schaue am Sonntag mit großem Interesse unsere zwei Konkurrenten an, aber man darf auch Graz nicht vergessen.“

Paul Gludovatz (Trainer SV Ried): „Wir haben immerhin für Stimmung gesorgt, haben das 100. Tor von Soriano zugelassen. Das zweite Tor ärgert mich mehr, aber sonst haben wir nicht allzu viel zugelassen. Beim Zahnarzt tut es weh und heute tut es weh.“

…über Soriano: „Wenn es nicht unbedingt gegen uns ist, schaut man ihm gern zu. Solche besonderen Spieler ehren unsere Liga.“

Ernst Baumeister (Trainer FC Admira Wacker Mödling): „Man kann mit dem Punkt leben, aber nicht gut. Wir haben mehr vom Spiel gehabt, waren die bessere Mannschaft und hätten den Sieg eher verdient gehabt. Wir haben den Abstand zu Grödig gehalten und zu den anderen sogar ausgebaut, aber drei Punkt wären schöner gewesen.“

Peter Schöttel (Trainer SV Scholz Grödig): „Die Admira hat sich schwer getan, obwohl sie viel Ballbesitz hatten. Wir haben unsere schönen Möglichkeiten fahrlässig ausgelassen. Schlussendlich hatte auch der Pirmin Strasser seinen Anteil daran, dass wir einen Punkt geholt haben.“

Franco Foda (Trainer SK Sturm Graz): „Wir wollen unter die Top 4 kommen, aber das ist eine schwierige Aufgabe. Es war wichtig den Anschluss zu halten.“

Dietmar Kühbauer (Trainer RZ Pellets WAC): „Wir sind hierher gefahren, um was mitzunehmen und es wäre auch möglich gewesen. Trotz allem werde ich keine große Kritik an der Mannschaft üben. Dass wir auch Fehler gemacht haben, müssen wir wissen.“

Tipico-Bundesliga, 13. Runde:
Samstag:
Mattersburg – Altach 2:1 (1:1)
Pappelstadion, Muckenhammer
Tore: Mahrer (39.), Bürger (86.) zw. Luxbacher (22.)
Gelbrot: Pöllhuber (74./Altach)

Salzburg – Ried 2:1 (2:1)
Red Bull Arena, Kollegger
Tore: Soriano (8.), Keita (32.) bzw. Möschl (28.)

Admira – Grödig 0:0
BSFZ Arena, Harkam

Sturm Graz – WAC 2:0 (0:0)
Tore: Offenbacher (60.), Kienast (70.)
UPC-Arena, Weinberger

Sonntag:
Rapid – Austria     16:30 Uhr

Tabelle:
1.     Red Bull Salzburg     13     8     3     2     36:18     27
2.     Austria Wien     12     7     3     2     23:16     24
3.     Rapid Wien     12     7     1     4     24:16     22
4.     SV Mattersburg     13     7     1     5     22:24     22
5.     Puntigamer Sturm Graz     13     6     3     4     17:14     21
6.     Admira Wacker Mödling     13     6     3     4     18:20     21
7.     SV Grödig     13     3     4     6     20:22     13
8.     Cashpoint SCR Altach     13     4     0     9     14:20     12
9.     RZ Pellets WAC     13     2     3     8     8:18     9
10.     SV Josko Ried     13     2     3     8     10:24     9

Alle Spieltermine

Kategorien
Fussball - Presseinfo

ÄHNLICHE ARTIKEL