Erol User steht in Türkei vor Gericht!

Wegen Verdachts des BetrugS und der Urkundenfälschung

Neuigkeiten in der Causa Erol User! Der 52-Jährige steht in der Türkei wegen des Verdachts des Betrugs und der Urkundenfälschung vor Gericht. User war im Juli 2008 als neuer hotVolleys-Präsident vorgestellt worden, hatte dem Verein eine Unterstützung von 12 Millionen Euro in vier Jahren zugesichert. Die Vereinbarung aber nicht gehalten. Bereits im November 2008 wurde User als hotVolleys-Präsident suspendiert, wenig später gegen ihn Anzeige bei der Wirtschaftspolizei erstatten.

„User hat uns damals eine Urkunde vorgelegt, die belegen sollte, dass er 63 Prozent der Aktien von Fenerbahce Istanbul besitzt. Die Istanbuler Börse bestritt aber, ein solches Zertifikat ausgestellt zu haben. Es handelte sich also um eine Fälschung. Daraufhin haben wir Anzeige bei der Wirtschaftspolizei erstattet“, schildert hotVolleys-Manager Peter Kleinmann.

In der vergangenen Woche machte Kleinmann seine Aussage. „Die Türkei hat um Rechtsmittelhilfe angesucht. Ich wurde daraufhin gebeten, auszusagen. Dieser Bitte bin ich gerne nachgekommen. Schließlich hatte User bei den hot Volleys einen Schaden von 500.000 Euro verursacht und damit wesentliche Schuld daran, dass wir in den vergangenen drei Jahren in finanziellen Problemen waren, die jetzt aber hinter uns liegen. Die Mühlen der Justiz mahlen langsam, aber sie mahlen!“, so der hotVolleys-Manager.

(Für User gilt die Unschuldsvermutung.)

Kategorien
Volleyball ÖVV-News

ÄHNLICHE ARTIKEL