ÖSV-Biathlet Dominik Landertinger 2015 © ÖSV/Gerald Sonnberger

Biathleten holen sich letzten Schliff

Weltcup-Auftakt Ende November in Östersund

Seit einer Woche befindet sich die besten ÖSV-Biathleten im norwegischen Sjusjoen. Bei ungewöhnlich milden Temperaturen finden auf der 1,7 Kilometer langen Loipe die letzten Vorbereitungen auf den Weltcupauftakt (29. Nov. bis 6. Dez. in Östersund) statt. Den Schießstand teilen sich Dominik Landertinger und Co. mit dem ukrainischen Team, einigen norwegischen Athleten sowie dem französischen Gesamtweltcupsieger Martin Fourcade.

Die Trainingseinheiten werden von Tag zu Tag intensiver und immer mehr an die kommenden Wettkampfbelastungen angepasst. Die Streckenbedingungen sind zufriedenstellend, wenn auch die Loipenlänge und -breite Luft nach oben lässt.

„Wir sind froh, dass wir trotz der milden Temperaturen auf Schnee sind und hier so gut trainieren können. Natürlich könnte die Strecke etwas länger sein. Ich merke schon, wie das gute Gefühl auf den Skiern zurückkommt. Lediglich in den ersten Tagen hatte ich kleinere muskuläre Wehwehchen. Mittlerweile habe ich mich aber schon wieder an diese Belastung gewöhnt“, erklärt Landertinger. [PM/RED]

Kategorien
Alles Sport

ÄHNLICHE ARTIKEL