WHA-Finale: Atzgersdorf fordert Hypo NÖ

Hypo NÖ greift nach dem 43. Meistertitel in Folge. Die Südstädterinnen treffen im WHA-Finale am Donnerstag und Sonntag auf Herausforderer WAT Atzgersdorf mit Liga-Topscorerin Altina Berisha. Hypo NÖ ist...
Hypo NÖ, Stefanie Kaiser 18/19 © Heinz Starka
Hypo NÖ, Stefanie Kaiser 18/19 © Heinz Starka

Hypo NÖ greift nach dem 43. Meistertitel in Folge. Die Südstädterinnen treffen im WHA-Finale am Donnerstag und Sonntag auf Herausforderer WAT Atzgersdorf mit Liga-Topscorerin Altina Berisha. Hypo NÖ ist auf nationaler Bühne in dieser Saison noch ungeschlagen, gewann den Grunddurchgang mit sieben Punkten Vorsprung. Zudem holte das Team von Trainer Feri Kovacs den ÖHB-Cup zurück, der zwei Jahre lang nicht in der Südstadt seine Heimat hatte.

Mit dementsprechend großem Selbstvertrauen im Gepäck werden die Hypo NÖ-Spielerinnen am Donnerstag in die Hans-Lackner-Halle kommen. „Wir wollen alles geben und den 43. Meistertitel holen“, verspricht Hypo-Kapitänin Mirela Dedic. Coach Kovacs erwartet von seinen Spielerinnen „100 Prozent Bereitschaft und Leistung“, warnt seine Spielerinnen gleichzeitig davor, Atzgersdorf zu unterschätzen. Das Ergebnis des letzten Duells (27:12) sei trügerisch. „Die Partie war eigentlich bedeutungslos. Atzgersdorf hat am Samstag drei Spielerinnen geschont, die leicht verletzt waren. Da wollte man vor dem Finale nichts riskieren.“ Ganze Meldung

(im Auftrag des ÖHB)

Kategorien
Handball ÖHB-News

ÄHNLICHE ARTIKEL