Volleyball: Packend bis zum Schluss

Gesund und gut fürs Teambuilding
© CEV

In Österreich und ganz Europa gilt Fußball als die Sportart Nummer eins. Doch auch andere Sportarten werden immer beliebter. Zwar ist der Fußball noch lange nicht vom Thron gestoßen, aber auch Sportarten wie Handball, Tennis, Leichtathletik oder Volleyball werden immer interessanter. Das gilt sowohl für aktive Sportler als auch für Zuschauer der Sportarten. In diesem Artikel schauen wir insbesondere auf die Sportart Volleyball, die konstant ihre Beliebtheit in Österreich verteidigen konnte und weiteres Potenzial besitzt.

Spannend für Zuschauer

Volleyball ist eine Sportart, die vor allem von Geschwindigkeit und Ausdauer seiner Athleten lebt. Der Ball wechselt im Sekundentakt den Spieler und ist nach drei Ballberührungen wieder im anderen Spielfeld. Zuschauer dieser Sportart lieben den schnellen Wechsel und die spielerischen Möglichkeiten, die sich dadurch ergeben. Innerhalb von wenigen Sekunden kann ein Punkt geholt werden und das Ende eines Satzes bestimmen. Es gilt vor allem gegen Ende des Spiels, die Nerven zu bewahren, denn schon der kleinste Fehler kann über Sieg oder Niederlage des gesamten Spiels entscheiden. Im Volleyball ist es ebenso wie im Fußball: Besonders spannend wird es, wenn zwei Mannschaften aufeinandertreffen, die sich spielerisch auf einem Level bewegen. In dem Fall kann es schon einmal vorkommen, dass die Sätze besonders lang werden und sich in ein Kopf-an-Kopf-Rennen verwandeln. Beim Fußball hingegen wird die erste Mannschaft, die ein Tor schießt, alles dafür tun, um ihren Vorsprung zu verteidigen. Das ist im Volleyball nicht möglich, da jeder Satz mit mindestens 25 Punkten beendet werden muss. Auch Sportwetten sind für die Zuschauer spannend. Das haben auch die Anbieter von Wettservices mitbekommen und so bietet Tipico als einer der Marktführer auf dem Gebiet eigene Volleyballwetten an.

Gesund für Sportler

Auch für aktive Sportler gibt es viele gute Gründe, die für Volleyball sprechen. Zum einen ist es eine Mannschaftssportart, die viel auf Kommunikation setzt. Das schweißt die Teamkollegen enger zusammen. Jeder erkennt die Stärken und Schwächen seiner Mitspieler und weiß genau, wo er beim Spiel ansetzen muss. Nicht selten kommt es vor, dass man die Fehler des anderen ausbügeln muss oder dass die anderen Teammitglieder die eigenen Fehler beheben müssen. Das Mannschaftsgefühl beim Volleyball ist daher unglaublich gut ausgeprägt und teilweise noch größer als bei anderen Mannschaftssportarten. Der Teamzusammenhalt gilt auch vor allem für den Beachvolleyball, bei dem man in einer Saison stets mit einem Partner auf dem Feld steht.

Neben dem Teamgedanken gibt es auch einige körperliche Vorteile des Volleyballspielens. Der stetige Wechsel aus Anspannung und Entspannung während eines Spiels sorgt für einen guten Kalorienverbrauch und trainiert das Lungenvolumen. Darüber hinaus ist auch die Körperhaltung beim Spielen sehr abwechslungsreich. Das durchgehende Strecken der Beinmuskulatur, das Aufspringen und das Rückendehnen trainiert mehrere Muskelgruppen gleichzeitig. Das führt dazu, dass die körperliche Belastung nicht einseitig ist.

Fazit

Wer eine neue Sportart zum Zuschauen oder selber ausprobieren sucht, ist mit Volleyball gut beraten. In jeder Region Österreichs gibt es Vereine, die Volleyball anbieten. Die Volleyballbundesliga gehört außerdem zu den qualitativ hochwertigen in Europa. Das zeigen vor allem die Erfolge der ÖVV Teams gegen andere Volleyballnationen. Sowohl als Spieler als auch als Zuschauer hat man viele Möglichkeiten, sich hier einzubringen.

 FH

Kategorien
Alles Sport - Presseinfo

ÄHNLICHE ARTIKEL