„Traurig, aber Gesundheit geht vor!“

ÖVV-Präsident Leitner zur Olympia-Verschiebung:
ÖVV-Präsident Gernot Leitner © ÖVV/Leo Hagen
ÖVV-Präsident Gernot Leitner © ÖVV/Leo Hagen

Das IOC und die japanische Regierung haben am Dienstag aufgrund der COVID19-Pandemie (Coronavirus) eine Verschiebung der XXXII. Olympischen Sommerspiele in Tokio beschlossen. Ursprünglich hätten sie am 24. Juli beginnen sollen, nun wird frühestens ein Jahr später Edelmetall im Zeichen der fünf Ringe vergeben.

ÖVV-Präsident Gernot Leitner: „Die Gesundheit geht vor! Es war leider absehbar, dass die globalen Auswirkungen der Coronakrise es schlichtweg unmöglich machen, diese Spiele durchzuführen. Vor allem auch, wenn man sieht, dass viel große Nationen die Hauptprobleme noch vor sich haben. Die Verschiebung ist traurig. Für unsere Beachvolleyball-Teams ist diese Verschiebung und hoffentlich Reevaluierung der Qualifikationsperiode hoffentlich ein Vorteil, weil einige Turnier durch die vielen Absagen weggefallen sind, die sehr wichtig gewesen wären. Nichtsdestotrotz harren wir jetzt einmal der Dinge und werden uns die Gesamtauswirkungen auf Volleyball ansehen, da ja viele andere Events auch von Absagen und Verschiebungen betroffen sein werden. EM, WM – alles muss verschoben werden. Ein großes Durcheinander. Wir hoffen, dass es da sehr bald eine Orientierung gibt.“

im Auftrag des ÖVV

Kategorien
Volleyball ÖVV-News

ÄHNLICHE ARTIKEL