Sonnleitner-Doppelpack sichert Rapid den Pflichtsieg

2:0 daheim gegen Schlusslicht Admira
SK Rapid © GEPA pictures/ Wien Energie
SK Rapid © GEPA pictures/ Wien Energie

Rapid hat den Pflichtsieg eingefahren, die Admira am Sonntag vor 14.300 Zusehern im Allianz-Stadion (Saison-Minusrekord) mit 2:0 bezwungen. Innenverteidiger-Routinier erzielte die Tore jeweils nach Standards aus kurzer Distanz. Damit rückt der Rekordmeister, diesmal wieder mit einem 4-2-3-1-System,  auf Rang 7 vor und ist punktegleich mit dem Sechsten, Aufsteiger Hartberg (je 15 Zähler). Platz sechs berechtigt zur Teilnahme am Oberen Playoff. Admira-Trainer Ernst Baumeister wurde beurlaubt.

Der WAC schlug – ebenfalls daheim – St. Pölten mit 1:0. Die St. Pöltner sind damit seit dem Abgang von Trainer Didi Kühbauer zur Rapid unter ihrem Neo-Coach Ranko Popovic sieglos (2 Partien).

Der Lask rang Red Bull Salzburg nach 0:2-Rückstand ein 3:3 ab.

Mario Sonnleitner zu Sky-Austria:

…über die letzte Zeit bei SK Rapid Wien: „Es war nicht immer einfach in den letzten zwei Jahren. Ich bin nie ein Mensch gewesen, der aufgibt und sich wegschicken lässt. Ich werde weitermachen und alles geben und kämpfen für einen Verein, der einfach weltklasse ist.“ …über die momentane Situation bei SK Rapid Wien: „Wir müssen zusammen aus der Situation herauskommen. Es war heute schon viel besser. In den letzten Spielen haben der Wille und die Einstellung gestimmt. Fußballerisch wissen wir, dass wir viel Qualität haben. Wir müssen das auch abrufen. Wir haben an vielen Ecken und Enden versucht, die Hebel anzusetzen. Wir haben viele neue Spieler. Auch sie müssen sich daran gewöhnen, dass Rapid als größter Verein Österreichs immer Druck hat. Führungsspieler müssen als Vorbilder da sein und zeigen, wohin es geht. Die anderen müssen auch Motivation reinbringen und sich gegenseitig antreiben.“
(PM/RED)
Kategorien
Fussball - Presseinfo

ÄHNLICHE ARTIKEL