Selbstkritik nach Auftaktniederlage

EHF EURO CUP
ÖHB-Trainer Patrekur Johannesson 2018 - FOTO © ÖHB/Pucher
ÖHB-Trainer Patrekur Johannesson 2018 - FOTO © ÖHB/Pucher

Nicht viele Nationen erzielen gegen den amtierenden Vize-Weltmeister 31 Tore. Und es hätten sogar noch deutlich mehr sein können. Die Angriffsleistung gegen Norwegen war teilweise zufriedenstellend bei der 31:43-Niederlage zum Auftakt des EHF EURO CUP in Stjordal, an der Deckung will man bis zum Spiel gegen Vize-Europameister Schweden, diesen Sonntag in Graz und um 16:30 Uhr live auf ORFeins und LAOLA1.tv, noch feilen.

„Gut war, dass wir einen sehr starken Angriff gespielt haben. Aber in der Abwehr waren wir nicht kompakt genug“, zeigt sich Neo-Kapitän Nikola Bilyk selbstkritisch.

Bereits in der Nacht nach dem Spiel analysierte Teamchef Patrekur Jóhannesson die ersten 30 Minuten. Seine Analyse: „Bergerud konnte in der ersten Halbzeit neun Würfe von sechs Metern entschärfen, zudem hatten wir vom Flügel keine gute Quote. Damit war der norwegische Torhüter in den Köpfen der Spieler. Wir hatten Probleme Tore zu machen, haben von den Norwegern ganze acht aus der ersten und zweiten Welle kassiert. Das zeigt, dass wir nicht schnell genug in die Deckung gekommen sind.“ Ganze Meldung

Tickets für das Heimspiel gegen Schweden sind über den ÖHB Webshop erhältlich.

(ÖHB)

Kategorien
Handball ÖHB-News

ÄHNLICHE ARTIKEL