ÖVV-Teamchef Warm über die EM-Quali-Gegner

Ziel ist ganz klar der Aufstieg
ÖVV-Teamchef Michael Warm 2015 © CEV
ÖVV-Teamchef Michael Warm 2015 © CEV

Am Samstag wurden Österreichs Volleyball-Herren die Gegner in der ersten EM-Qualifikationsrunde zugelost. Das ÖVV-Team von Headcoach Michael Warm wird vom 19. bis zum 22. Mai 2016 in Luxemburg auf das Gastgeberland, Republik Moldau und Litauen treffen. Der Sieger des Turniers sowie die beiden besten Zweiten aus drei Pools steigen in die nächste Runde auf. „Wir haben das klare Ziel, uns für die nächste Runde zu qualifizieren“, stellt ÖVV-Teamchef Michael Warm klar.

Der 47-jährige Deutsche weiß allerdings vor allem um die Stärken der Moldauer. „Wir haben sie noch in schlechter Erinnerung. In der letzten EM-Qualifikation mussten wir uns zweimal klar geschlagen geben. Das ist ein routiniertes Team. Sein Star ist Dimitrii Bahov, der bei Paris-Volley unter Vertrag steht“, erklärt Warm.

Bei der Auswahl Litauens macht Warm einen klaren Aufwärtstrend aus. „Die drei baltischen Länder spielen eine gemeinsame Liga (Schenker-League)“, weiß der ÖVV-Teamchef, „wo es ähnlich der Middle European League zu hochklassigen Spielen kommt. Im Schatten von Estland und Lettland hat sich auch Litauen gut entwickelt.“

Der große Außenseiter in der Qualifikationsgruppe 2 ist Gastgeber Luxemburg. „Ein ambitionierter Volleyballzwerg, der nicht zuletzt durch die Ausrichtung des Turniers seine Ansprüche anmeldet“, so Warm, der aktuell mit seinem Verein United Volleys RheinMain sensationell die Tabelle der Deutschen Volleyball Bundesliga anführt. Der Aufsteiger, bei dem auch ÖVV-Teamlibero Florian Ringseis engagiert ist, hält nach drei Runden bei sieben Punkten. Erst am Sonntag feierte man einen 3:0-Kantersieg gegen CV Mitteldeutschland. Warm: „Der Saisonstart verlief für uns recht gut!“ [Im Auftrag des ÖVV]

Kategorien
Alles Sport

ÄHNLICHE ARTIKEL