ÖHB-Damen verpassen WM-Ticket nach tollem Kampf

Favoriten 40 Minuten in Schach gehalten
Petra Blazek © ÖHB/Pucher
Petra Blazek © ÖHB/Pucher

Im WM-Playoff Rückspiel gegen Rumänien, Dienstagabend in Stockerau, musste sich Österreichs Handball Frauen Nationalteam mit 24:33 (13:11) geschlagen geben. Damit löste das Team rund um Welthandballerin Cristina Neagu nach dem 34:29-Heimsieg in Oradea, mit einem Gesamtscore von 67:53, das WM-Ticket für Deutschland. Dabei sah es lange Zeit danach aus, als könnte Österreich zumindest einen Prestigeerfolg über den klaren Favoriten feiern. Man kontrollierte das Spiel bis zur 40. Minute, ging mit einer 13:11-Führung in die Halbzeit und erhöhte nach Seitenwechsel zwischenzeitlich sogar auf 15:12. In der 41. Spielminute gelang den WM-Dritten von 2015 dann doch der Ausgleich zum 19:19. Eine Phase von sieben torlosen Minuten der Österreicherinnen wusste Rumänien für sich zu nutzen und drehte das Ergebnis auf 22:20. Dank einer aggressiven Deckung zwang man die Österreicherinnen zu Fehlern, ließ nur mehr vier Treffer zu und zog schlussendlich bis auf 33:24 davon. Ganze Meldung

(ÖHB)

 

Kategorien
Handball

ÄHNLICHE ARTIKEL