Kraft gewinnt in Vikersund Raw-Air-Tour

Wellinger patzt beim letzten Sprung
Stefan Kraft 2017 © JumpandReach
Stefan Kraft 2017 © JumpandReach

Stefan Kraft reichte ein fünfter Platz beim Skifliegen in Vikersund aus, um sich die „Raw-Air-Tour“-Gesamtwertung und damit 60.00 Euro Preisgeld zu sichern. Der Doppel-Weltmeister von Lahti profitierte von einem Totalabsturz des Halbzeitführenden Andreas Wellinger (GER). Der Tagessieg ging Kamil Stoch (POL) vor dem unverwüstlichen Noriaki Kasai (JPN) und Michael Hayböck. Im Gesamtweltcup beträgt Krafts Vorsprung auf Stock nur noch 31 Punkte. Am kommenden Wochenende wird die Saison in Planica (SLO) mit zwei Einzelspringen und einem Teambewerb. Ergebnis

Es war ein wahres Skiflugdrama, das in Vikersund aufgeführt wurde. Zuerst wollte Kraft als Dritter nach dem ersten Durchgang bei seinem Finalsprung ein bisschen zu viel. Nach einem gefährlichen Wackler im ersten Flugteil konnte Kraft seinen Flug noch unter Kontrolle bringen. Nach 237,5 Metern im ersten Durchgang landete der Salzburger bei 215 Meter. Als nächster war Stoch an der Reihe. Der Pole leistete sich keinen Fehler (238,5m/ 237m) und ging in Führung. Als Letzter stand mit  Wellinger der Gesamtführende der Tour am Anlauf. Die Überraschung war groß, als der Deutsche bereits bei 166 Meter landen musste. Damit durfte sich Kraft doch noch über den bereits verloren geglaubten „Raw Air“-Titel und 60.000 Euro Preisgeld freuen. Wellinger fiel in der Gesamtwertung sogar noch hinter Stoch auf Platz drei zurück.

Als lachender Dritter hinter dem 44-jährigen Kasai (239,5m/ 241,5m) durfte sich Hayböck (241,5m/ 222,5m) über seinen ersten Podestplatz in einem Skiflug-Weltcup freuen. Die weiteren Österreicher erwischten kein gutes Flugwetter. Manuel Fettner wurde 26., Gregor Schlierenzauer 28. und Stefan Huber 29.

Doppelinterview Michi Hayböck und Stefan Kraft 

Skispringen: Weltcup

[PM/RED]

 

Kategorien
Alles Sport

ÄHNLICHE ARTIKEL