Kraetschmer: „Dieses Projekt ist ein Meilenstein für die Austria!“

Generali-Arena wird im großen Stil umgebaut
Modell Generali-Arena 2018 © FK Austria Wien
Modell Generali-Arena 2018 © FK Austria Wien

Die Generali-Arena wird ab Sommer 2016 im großen Stil umgebaut. Insgesamt sollen in das Infrastrukturprojekt der Wiener Austria 48 Millionen Euro inverstiert werden. Ein Teil davon fließt auch in die Neugestaltung der Trainingsplätze, die Akademie sowie ein regionales Nachwuchszentrum. Die Baugenehmigung wurde bereits erteilt.

Nur noch 12 Bundesliga-Spiele werden die Veilchen im aktuellen Stadion bestreiten. Dann startet das größte Bauprojekt in der Vereinsgeschichte. Die über 30 Jahre alte Nord-Tribüne und die fast ebenso alte West-Tribüne werden  abgerissen, neugebaut und zweirangig auf das Dachniveau der Ost-Tribüne angeglichen.

Herzstück des Nord-Bereichs (4.100 Zuschauer) sind der neue Top-VIP-Bereich für 800 Gäste, 330 Business-Seats, 14 Logen, 14 Skyboxen, 4 Eventlogen, 2 Ehrenlogen, 6 Festsäle, 4 Bars sowie Ehrentribünen, zudem neue Büro-Räumlichkeiten im Innen- und eine zweistöckige Tiefgarage im Unterbereich.

Die neue West-Tribüne (5.600 Zuschauer) wird einerseits zur neuen Familientribüne mit entsprechender Infrastruktur (3 Pausenbereiche, 1 Event-Space, 1 Fanshop), andererseits werden dort unter Berücksichtigung modernster Sicherheitsanforderungen die Gäste-Fans untergebracht sein (Ecke Nord/West).

AG-Vorstand Markus Kraetschmer: „Dieses Projekt ist ein Meilenstein für die Austria. Wir haben uns an vielen internationalen Vorbildern orientiert, die verständlich gezeigt haben, dass die Basis für eine erfolgreiche Zukunft zum einen die Ausbildung junger Spieler und zum anderen ganz klar die Infrastruktur ist.“

Auf der Süd-Tribüne (2.750 Zuschauer) werden speziell im Medien-Bereich weitere Modernisierungsmaßnahmen getroffen, sodass auch diese den UEFA-Champions-League-Anforderungen künftig gerecht würde. Weiters werden dort die Sicherheitszentrale, der Classic VIP-Klub, aber auch alle technischen Räumlichkeiten (Mannschaften, Schiedsrichter) untergebracht sein. 10 VIP-Logen, 2 VIP-Clubs und 2 TV-Studios bleiben bzw. werden adaptiert.

Die Generali-Arena soll zukünftig 17.500 Zusehern Platz bieten und auf den Standard einer UEFA-Vier-Sterne-Arena angehoben werden. Demnach könnten dann Spiele bis zum Champions-League-Halbfinale in der umgebauten Arena ausgetragen werden.

AG-Vorstand Markus Kraetschmer: „Dieses Projekt ist ein Meilenstein für die Austria. Wir haben uns an vielen internationalen Vorbildern orientiert, die verständlich gezeigt haben, dass die Basis für eine erfolgreiche Zukunft zum einen die Ausbildung junger Spieler und zum anderen ganz klar die Infrastruktur ist. Diesen klaren Weg, den wir als absolut notwendigen Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft sehen, haben wir 2008 begonnen, nunmehr beginnt die nächste Phase und wir werden die nächsten Schritte machen.“ [PM/RED]

Kategorien
Fussball - Presseinfo

ÄHNLICHE ARTIKEL