[kom:pakt] Korhonen führt beim Shot Clock Masters, Schwab Vierter

Schwarz/Lehaci bei Sprint-EM im A-Finale
FOTO © Shot Clock Masters/ GEPA pictures Daniel Goetzhaber
FOTO © Shot Clock Masters/ GEPA pictures Daniel Goetzhaber

Golf: Matthias Schwab spielte sich am zweiten Tag des Shot Clock Masters im Diamond Country Club mit einer starken Leistung ins Spitzenfeld und liegt mit 7 unter Par nur zwei Schläge hinter dem führenden Finnen Mikko Korhonen. Neben Schwab sind auch Sepp Straka, Lukas Nemecz, Clemens Prader und Markus Brier am Final-Wochenende mit dabei. Der spanische Publikumsliebling Miguel Ángel Jimenez spielt in Atzenbrugg ebenso groß auf und kämpft um den Sieg mit.

„Vor allem das lange Spiel war durch den Wind heute viel schwieriger, es waren aber mehr gute als schlechte Schläge dabei“, erklärte Schwab, den zahlreiche Fans über die gesamte Distanz begleiteten, „das finde ich richtig cool, dass so viele Zuschauer mitgegangen sind. Ich hoffe, es kommen am Wochenende noch ein paar mehr dazu!“ Mit der Shot Clock hatte der Schladminger auch heute keine Probleme, die Referees drückten zwar meistens etwas früher auf den Knopf, dennoch war er immer in der Zeit. „Wir hatten eine schöne, zügige Runde. So macht Golfen echt Spaß.“ Platz 4 und nur zwei Schläge Rückstand auf die Führung lassen viel versprechen, bringen Schwab aber nicht aus der Ruhe: „Ich mache mir keine Gedanken übers Wochenende, werde in der Vorbereitung alles gleich machen und kühlen Kopf bewahren.“

Kanu: Viktoria Schwarz und Ana Roxana Lehaci qualifizierten sich am Freitag bei der Kanu-Sprint-Europameisterschaft in Belgrad über 500 Meter für das A-Finale am Sonntag. „Wir sind mit unseren Rennen heute absolut zufrieden und fühlen uns gut. Das Wasser hier ist warm und das liegt uns, weil es dann weniger auf die Kraft, sondern mehr auf das Gefühl ankommt“, berichtet Lehaci.

Fußball: Das Frauen-Nationalteam ist auf die Siegesstraße zurückgekehrt. Die Mannschaft von ÖFB-Teamchef Dominik Thalhammer gewann im Rahmen der WM-Qualifikation in Finnland verdient mit 2:0 (1:0) und wahrte die Playoff-Chance. Ein Eigentor der Finninnen und Katharina Schiechtl sorgen für die Treffer der Österreicherinnen. „Es war ein verdienter Sieg, wir haben sehr clever gespielt, vor allem im taktischen Bereich. Wir wissen, dass wir noch besser spielen können, aber es war nach den Ergebnissen gegen Serbien und Spanien wichtig, wieder voll zu punkten“, resümiert  ÖFB-Teamchef Dominik Thalhammer, der vor allem mit der Einstellung seiner Schützlinge zufrieden ist. „Mit der Art und Weise, wie das Team heute aufgetreten ist, können wir sehr zufrieden sein, denn die Ausgangssituation war keine leichte.“

Fußball: In der Generali-Arena, das Heimstadion der Wiener Austria wird am 13. Juli feierlich mit dem Spiel gegen Borussia Dortmund eröffnet, werden von 2019 bis 2022 die ÖFB-Cup-Endspiele stattfinden.

Beachvolleyball: Clemens Doppler und Alexander Horst haben bei einem Pressefrühstück im Vapiano am Wiener Westbahnhof vor dem Hauptblock der Beach Volleyball Sommersaison ein erstes Resümee gezogen, einen Ausblick gegeben und den Marschplan Richtung Tokio 2020 verlautbart. Relativ bald nach dem WM-Silbermärchen war beiden Athleten klar: „Wir wollen weitermachen und unsere vierten Olympischen Spiele ins Visier nehmen!“ Alexander Horst: „Nach einer EM- und WM-Medaille ist die Motivation natürlich klar – eine Olympia-Medaille! Dann höre ich auf!“ Ganze Meldung

Handball: Österreichs Handball Männer Nationalteam steht am Sonntag, 10. Juni, 16:00 Uhr live in der ORF TV-Thek, in Minsk und am 13. Juni, 20:15 Uhr live auf ORF Sport+, in der ERSTE BANK Arena in Wien das WM-Playoff gegen die Weißrussen bevor. Im 28 Mann Kader des Gegners gab es im Vergleich zum Kader bei der EURO 2018 im Jänner in Kroatien lediglich zwei Änderungen. Damals verlor Österreich das Auftaktspiel gegen Weißrussland denkbar knapp mit 26:27. Ganze Meldung

Karate: „Das war zäh“, stöhnte Bettina Plank nach dem Einzug ins kleine Finale des Premier League Turniers in Istanbul. Die 50 kg-Vizeeuropameisterin verlor ihren Auftakt-Fight gegen Babaeva Bakhriniso (USB) nach einem 0:0 und Kampfrichterentscheid – erst in der Hoffnungsrunde zeigte sich die karate-do Wels-Athletin entschlossen und kämpft so am Sonntag um Bronze. Einen bemerkenswerten Sieg feierte Julia Reiter: Die Salzburgerin schlug 55-Kilo-Vize-Weltmeisterin Syakilla Krishnan (Mal) 1:0, scheiterte erst in Runde drei. Im Kata-Bewerb erreichte die WM-Fünfte Kristin Wieninger (St. Pölten) das Achtelfinale. Weltmeisterin Alisa Buchinger hofft nach ihrem Achtelfinal-Out (-61 kg) bei der Europameisterschaft auf ein starkes Comeback in der Premier League am Samstag.

Formel1: WM-Stand

Tennis: Turniere Ergebnisse

tipico Bundesliga: Ergebnisse, Tabelle, Termine

sky go Erste Liga: Ergebnisse, Tabelle, Termine

Fußball-Ligen international: England, Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich

Europacup: UEFA Champions League, UEFA Europa League

(PM/RED/ÖVV/ÖHB/ÖKB)

 

Kategorien
Alles Sport - Presseinfo
Keine Kommentare

Antwort verfassen

*

*

ÄHNLICHE ARTIKEL