[kom:pakt] Thiem im Sydney-Viertelfinale

ÖFB-Team in Kapitalgesellschaft ausgelagert
Dominic Thiem © Generali Open/Mia Knoll
Dominic Thiem beim Generali Open 2015 © Generali Open/Mia Knoll

Tennis: Dominic Thiem hat beim ATP-Turnier in Sydney gegen den Portugiesen Gastao Elias mit einem 6:7 (5/7), 6:3, 7:5-Sieg das Viertelfinale erreicht. Nächste Woche beginnen die Australian Open in Melbourne.

Fußball: Mit Beginn des neuen Jahres geht die Neustrukturierung des ÖFB in den Echtbetrieb. Gesetzliche Rahmenbedingungen, insbesondere der Wartungserlass des Finanzministeriums, haben eine strukturelle Änderung des ÖFB samt seiner Kapitalgesellschaften zwingend notwendig gemacht. Ab sofort gibt es eine Trennung der Aktivitäten des Vereins ÖFB und der Kapitalgesellschaft. Gewinnorientierte Bereiche wie das Nationalteam, das U21-Nationalteam, der ÖFB Samsung Cup, Ticketing, Sponsoring oder Merchandising sind in die Kapitalgesellschaft ausgelagert, während im Verein ÖFB Bereiche wie der Nachwuchs, die Talenteförderung, der Frauenfußball, der Breitenfußball, Recht und Finanzen, sowie auch das Schiedsrichterwesen bleiben. Die Mitgliedschaften innerhalb FIFA und UEFA werden ebenfalls seitens des Vereines ÖFB wahrgenommen.

Fußball: Nach zwei Jahren im Trikot des SK Puntigamer Sturm Graz verlässt Bright Edomwonyi die Schwarz-Weißen und wechselt zum türkischen Erstligisten Caykur Rizespor. „Das Management von Bright ist an uns herangetreten und hat seinen Wechselwunsch geäußert. Wie schon früher betont wurde, muss in so einem Fall der Deal auch für uns passen. In den vergangenen Monaten haben wir bereits Angebote für Bright Edomwonyi abgelehnt. Dieses Mal, nach mehreren Verhandlungsgesprächen, ist der Transfer nun auch für den SK Sturm als wirklich lukrativ zu bezeichnen“, so Geschäftsführer Sport Günter Kreissl. Der gebürtige Nigerianer ist im Winter 2015 vom TSV Hartberg zum SK Sturm gewechselt und hat seitdem 59 Spiele bestritten, in denen Edomwonyi zwölf Tore erzielte. Ersatz findet Kreissl vorerst in den eigenen Reihen: „Die Verpflichtung von Philipp Zulechner, der Ende der Sommertransferzeit zu uns gekommen ist, war bereits auch perspektivisch bedingt, weil es laufend Interesse für Bright Edomwonyi gab. Somit können wir den Abgang auch intern gut kompensieren. Wir schauen uns aber ebenso am Markt um. Sollte sich etwas ergeben, dass uns zusätzliche Alternativen in unserem Offensivspiel bietet, überlegen wir dennoch nachzubessern.“

Snowboard: Einen Tag nach dem Sieg von Daniela Ulbing und den beiden dritten Plätzen von Sabine Schöffmann und Andreas Prommegger im Weltcup-Parallelslalom in Bad Gastein haben die ÖSV-Raceboarder auf dem Buchebenhang auch im Teambewerb groß aufgetrumpft! Die 18-jährige Daniela Ulbing holte an der Seite des vierfachen Weltmeisters Benjamin Karl gleich ihren nächsten Erfolg. Ulbing/Karl setzten sich im großen Finale dank fehlerloser Fahrten souverän gegen das Schweizer Duo Patrizia Kummer und Nevin Galmarini durch. Benjamin Karl: „Das Selbstvertrauen ist ein zartes Pflänzchen. Nach dem gestrigen Missgeschick und der verpassten Finalqualifikation habe ich ein wenig an meiner Form gezweifelt. Heute habe ich versucht, das links liegen zu lassen, was gestern passiert ist und wieder locker an die Sache heranzugehen – und schon hat es wieder gefunkt. Wobei ich Dani ein großes Kompliment machen muss. Sie ist hier an beiden Tagen großartig gefahren und hat es mir heute sehr leicht gemacht.“

Biathlon: Österreichs Biathlon-Herren landeten beim zweiten Staffelbewerb der Saison in Ruhpolding auf Rang sieben. Das Quartett Daniel Mesotitsch, Felix Leitner, Julian Eberhard und Dominik Landertinger vergab die Chance auf einen Spitzenplatz mit zwei Strafrunden vor allem am Schießstand. Der Sieg ging an das norwegische Quartett Ole Einar Björndalen, Vetle Sjastad Christiansen, Henrik L’Abee-Lund und Emil Hegle Svendsen, das sich mit fünf Nachladern knapp vor der Mannschaft aus Russland (+5,1 sec.) durchsetzen konnte. Dritter wurde das Team aus Deutschland (+23,5 sec.). Dominik Landertinger: „Ich musste von Anfang an volles Risiko gehen, um den Anschluss nach vorne möglicherweise noch herstellen zu können. Das ist leider nach hinten losgegangen. Stehend hatte ich Probleme mit einem Magazin und brauchte lange, um mit der Serie überhaupt beginnen zu können. Zusammen mit der hohen Belastung war das einfach zu viel.“

Ski alpin: Wen wundert es, dass Ilka Stuhec, Tina Weirather und Nicole Schmidhofer gerne nach Altenmarkt/Zauchensee kommen? Denn im Pongauer Skiparadies hat das Trio vor zehn Jahren bei den Junioren-Weltmeisterschaften erste Karriere-Höhepunkte erlebt. Im 1. Abfahrtstraining, das für Donnerstag um 10.45 Uhr geplant ist, werden die „Goldmädels von 2007“ an das Zehn-Jahre-Jubiläum erinnert. „Es hat mir schon immer getaugt in Altenmarkt/Zauchensee. Hier habe ich nicht nur Gold bei der Junioren-WM gewonnen, sondern bin auch meine erste Weltcupabfahrt gefahren“, sagte Tina Weirather. Die Abfahrt im Rahmen des  „Audi FIS Ski Weltcup“ findet am Samstag, 14.1., statt.

Nordische Kombination: Am Wochenende finden in Val di Fiemme (ITA) die nächsten drei Bewerbe im Kombi-Weltcup statt, davon zwei Bewerbe auf der Großschanze und ein Teamsprint, ebenfalls auf der Großschanze. Mario Seidl und David Pommer, die Lahti krankheitsbedingt auslassen mussten, sind in Val di Fiemme wieder mit dabei, wobei Mario Seidl bei beiden Einzelbewerben am Start ist und David Pommer nur den Bewerb am Sonntag absolviert. „Ich bin gestern Dienstag das erste Mal wieder auf Ski gestanden, da kommt dann der Freitag definitiv noch zu früh. Ich möchte mir die Zeit geben, dass ich wieder komplett gesund bin, vor allem in Hinblick auf die weitere Saison. Das geht sich bis zum Bewerb am Sonntag gut aus,“ so der Inzinger David Pommer. Im Fleimstal nicht dabei sein wird Bernhard Gruber. Nachdem der Salzburger schon beide Bewerbe in Lahti krankheitsbedingt auslassen musste, ist die Verkühlung für ein Antreten in Val di Femme immer noch zu stark. Sein Debüt im Weltcup feiert dieses Wochenende Florian Dagn. Der 17-jährige Tiroler aus Reith bei Kitzbühel holte in der ersten CoC-Periode mit zwei Podestplätzen den Quotenplatz für die zweite Weltcup-Periode.

Volleyball: Vom 13. bis zum 15. Jänner geht in Amstettens Johann-Pölz-Halle die zweite Runde der U19 EM-Qualifikation der Burschen (Pool H) in Szene. Österreich trifft auf Norwegen und Finnland. Für die Endrunde, die Ende April in Ungarn und Slowakei stattfinden wird, qualifizieren sich alle acht Gruppensieger sowie die beiden besten Gruppenzweiten. Ganze Meldung

Volleyball: Das ÖVV-Mädchen-Nationalteam (Jahrgänge 2000 und jünger) absolviert zwischen Donnerstag und Sonntag in Sofia die zweite EM-Qualifikationsrunde (Pool H). Neben den Gastgeberinnen trifft Rotweißrot in Bulgariens Hauptstadt auf Belgien und Schweiz. Aus den acht Pools lösen die Gruppensieger sowie die besten drei Gruppenzweiten das EM-Ticket. Die Endrunde geht Anfang April in den Niederlanden in Szene. Ganze Meldung

Der Dienstag [kom:pakt]

Ski Alpin: Weltcup-Wertungen

Eishockey: Erste Bank Eishockey Liga

tipico Bundesliga: Ergebnisse, Tabelle, Termine

sky go Erste Liga: Ergebnisse, Tabelle, Termine

Fußball-Ligen international: England, Deutschland, Italien, Spanien, Frankreich

Europacup: UEFA Champions League, UEFA Europa League

(CHS/HAC/RED/PM/ÖVV)

Kategorien
Alles Sport

ÄHNLICHE ARTIKEL