HYPO TIROL VT zum 8. Mal AVL-Champion!

Nach 3:0-Sieg bei Aich/Dob

Der AVL-Champion 2014/15 heißt HYPO TIROL Volleyballteam. Die Innsbrucker gewannen in Bleiburg auch das vierte Finalspiel gegen Herausforderer SK Posojilnica Aich/Dob, siegten 3:0 (25:22, 25:20, 25:11). Besonders beeindruckend: das HYPO TIROL VT beendete die Saison ohne einer einzigen Niederlage. Insgesamt ist es der 8. Meistertitel in der Klubgeschichte.

k++Stefan Chrtiansky (Coach HYPO TIROL VT):k– „Die Mannschaft hat sich im Saisonverlauf enorm gesteigert. Leider haben wir in der Champions League unser Ziel nicht erreichen können, aber mit dem Middle European League-Titel und dem AVL-Triumph kann man sehr zufrieden sein. Diese Mannschaft hat die Qualität, auch in der italienischen Liga mitzuspielen!“

k++Lorenz Koraimann (Spieler HYPO TIROL VT):k– „Wir haben gezeigt, was wir können. Ich denke, der ausgeglichene Kader war ausschlaggebend. Heute taten wir uns allerdings zu Beginn schwer. Wir hatten zunächst Probleme, uns auf den Gegner einzustellen. Wir werden jetzt feiern und die nächsten Tage genießen!“

k++Martin Micheu (Sportdirektor Aich/Dob):k– „Man muss den Tirolern gratulieren. Sie sind verdient Meister. Schon zu Saisonbeginn hat man gesehen, dass sie den mit Abstand stärksten Kader haben. Vielleicht habe ich auch in der Personalplanung Fehler gemacht. Ich hätte mir jedenfalls mehr erwartet. In der kommenden Saison werden wir sicher nicht in der Champions League spielen, sondern am CEV Cup teilnehmen. Das ist auch ein attraktiver Bewerb.“

k++Peter Wohlfahrtstätter (Spieler Aich/Dob):k– „Dieses Spiel hat die ganze Saison widergespiegelt. Am Anfang waren wir kompakt, dann sind wir auseinandergebrochen. Es haben viele Faktoren eine Rolle gespielt, dass es nicht nach Wunsch gelaufen ist.“

VCA beendet Saison auf Platz 3
Die Bronzemedaille sicherte sich der VCA Amstetten NÖ. Die Union Raiffeisen Waldviertel startete in Tulln zwar furios, musste sich aber schließlich nach hartem Kampf mit 2:3 (25:14, 27:25, 17:25, 20:25, 14:16) geschlagen geben. Partie eins war in vier Sätzen an Amstetten gegangen.

k++Micha Henschke (VCA-Sportdirektor):k– „Das ist die Krönung einer wahnsinnigen Saison – mit all den Problemen die wir hatten. Ich kann der Mannschaft und auch dem Trainer nur gratulieren. Das Team hat heute einen großartigen Charakter gezeigt und dem Trainer zum Abschluss der Saison diesen Sieg und Platz drei zum Geschenk machen können. Wir freuen uns unglaublich!“

k++Nurko Causevic (Trainer URW):k– „Wir sind explosiv in das Spiel gestartet, haben dann aber zu Beginn des 3. Satzes Amstetten die Möglichkeit gegeben, wieder zurück ins Spiel zu finden. Wir gratulieren ihnen zum 3. Platz.“

Graz sichert sich Rang 5, Carletti bleibt
Der UVC Holding Graz beendet die AVL-Saison auf dem 5. Platz. Die Murstädter setzten sich beim VBC Weiz 3:1 (25:22, 26:24, 16:25, 25:20) durch. Zum Auftakt der Serie hatte Graz einen knappen 3:2-Heimerfolg gefeiert. Trainer Claudio Carletti zeigte sich sehr erfreut über den 5.Platz: „Wir haben nach dem Verlust des Viertelfinales eine eigene Meisterschaft gespielt und diese heute auch gewonnen. Ich bin sehr stolz auf die Jungs, für mich war es eine erfolgreiche 1. Saison als Trainer. Ich hab viel gelernt und werde all diese Erfahrung jetzt in die nächste Saison mitnehmen.“

Für Frederick Laure, den Grazer Manager, ist die Saison noch nicht vorbei. „Für mich geht die Arbeit jetzt erst richtig los. Ich muss diese Saison nachbearbeiten und auch mit allen Spielern über die Zukunft sprechen. Wir wollen versuchen, diese Mannschaft so zu halten, mit Trainer Claudio Carletti haben wir bereits gesprochen. Er wird uns weiterhin erhalten bleiben, hat in seiner ersten Saison als Trainer einen hervorragende Job gemacht und den Verein nach vorne gebracht.“

Hartberg gewinnt Duell um Platz 7
Das Duell um Platz 7 entschied der TSV Volksbank Hartberg für sich. Die Steirer setzten sich bei Supervolley Enns im entscheidenden dritten Spiel mit 3:1 (23:25, 28:26, 25:21, 25:22) durch.

AVL Men-Finalserie (Best-of-7)
SK Posojilnica Aich/Dob – Hypo Tirol VT 0:3 (22:25, 20:25, 11:25)
Spieldauer: 82 Minuten
Topscorer: KONCILJA 13, SIMEONOV 8, HRUSKA 7 bzw. JUHKAMI 14, VENNO 11, KORAIMANN L. 9

3. Spiel: Hypo Tirol VT – SK Posojilnica Aich/Dob 3:0 (25:14, 25:20, 25:18)
2. Spiel: SK Posojilnica Aich/Dob – Hypo Tirol VT 0:3 (21:25, 25:27, 21:25)
1. Spiel: Hypo Tirol VT – SK Posojilnica Aich/Dob 3:1 (25:21, 25:21, 22:25, 29:27)

Spiel um Platz 3 (best-of-3)
SG Union Raiffeisen Waldviertel – SG VCA Amstetten NÖ 2:3 (25:14, 27:25, 17:25, 20:25, 14:16)
Spieldauer: 128 Minuten
Topsocrer: GAJDEK 29, WEST 14, CALABEK 13 bzw. HRUSIK 14, HUKEL 13, CSOMA 11

Spiel 1: SG VCA Amstetten NÖ – SG Union Raiffeisen Waldviertel 3:1 (25:19, 28:26, 24:26, 25:23)

Spiel um Platz 5 (best-of-3)
VBC Weiz – UVC Holding Graz 1:3 (22:25, 24:26, 25:16, 20:25)
Spieldauer: 119 Minuten
Topsocrer: HÖLZEL 25, KORAIMANN F. 15, HÖLZL 13 bzw. MOZER 16, WIMMER 15, MENNER 8

Spiel 1: UVC Holding Graz – VBC Weiz 3:2 (22:25, 15:25, 25:10, 25:21, 15:13)

Spiel um Platz 7 (best-of-3)
Supervolley Enns – TSV Volksbank Hartberg 1:3 (25:23, 26:28, 21:25, 22:25)
Spieldauer: 115 Minuten
Topscorer: BRANDSTÄTTER 20, LECHTHALER 13, KRIECHBAUMER 11 bzw. POSTL 16, SCHLOFFER 16, CEBRON 13

2. Spiel: TSV Volksbank Hartberg – Supervolley Enns 2:3 (19:25, 25:19, 26:24, 19:25, 15:17)
1. Spiel: Supervolley Enns – TSV Volksbank Hartberg 1:3 (26:28, 25:17, 19:25, 14:25)

Kategorien
Volleyball

ÄHNLICHE ARTIKEL