Hypo NÖ vor nächster Herkulesaufgabe

In Champions League gegen Topteam Györ
Martina Goricanec 2015 © Hypo NÖ/Heinz Starka
Martina Goricanec 2015 © Hypo NÖ/Heinz Starka

Die Damen von Österreichs Serienmeister Hypo Niederösterreich sind am Samstag zum dritten Mal in dieser Saison im EHF Champions League-Einsatz. Sie empfangen ab 20:25 Uhr im BSFZ Südstadt das Topteam von Györi Audi ETO. ORF Sport+ überträgt die Partie live.

Acht Jahre in Folge stand Györ im Halbfinale der Königsklasse und konnte in den Jahren  2013 und 2014 sogar den Pokal mit nach Hause nehmen. Aber dann riss die Serie im April 2015 mit dem Ausscheiden im Viertelfinale gegen den HC Vardar Skopje. Zudem reichte es in der Meisterschaft nur zu Platz zwei.

In der Sommerpause unterzog sich Györ einer der größten Umstrukturierungen in der Vereinsgeschichte. Zehn Spielerinnen einschließlich Katrine Lunde, Susann Müller, Jelena Grubisic, Macarena Aguilar und Orsolya Herr verließen den Club. Verpflichtet wurden Tomori von Meister FTC Budapest, die niederländischen Stars Cornelia Nycke Groot und Yvette Broch sowie die Norwegerin Linn Sulland.

Hypo NÖ-Cheftrainer Ferenc Kovacs weiß, dass  seinem Team eine sehr schwierige  Aufgabe bevorsteht: „Für unsere junge Mannschaft ist ein solches Spiel wichtig, um zu lernen. Györ zählt zu den besten Mannschaften Europas – sie haben gute Chancen, heuer die Champions League zu gewinnen.“

Die Leistungsträgerinnen Stefanie Kaiser und Martina Goricanec sind angeschlagen. Kaiser kämpft seit ihrem Nationalteam-Einsatz gegen Spanien mit Leistenproblemen, Goricanec verletze sich beim Spiel gegen Vardar an der Schulter.

Kategorien
Handball ÖHB-News

ÄHNLICHE ARTIKEL