Hexenkesssel auf der Donauinsel

Einwurf von Wolfgang Wiederstein
Symbolbild WM-Veranstaltungslocation Donauinsel © Beach Majors GmbH
Symbolbild WM-Veranstaltungslocation Donauinsel © Beach Majors GmbH

Beachvolleyball in Wien boomt, die Veranstaltung im Vorjahr auf der Donauinsel war ein voller Erfolg, derzeit laufen die Vorbereitungen für das A1 Major Vienna presented by Swatch, das von 1. bis 5. August steigt. Veranstalter Hannes Jagerhofer berichtet von einigen Neuerungen und Veränderungen im Vergleich zur WM 2017.

Die Red Bull Arena, die 8000 Fans Platz bietet, bekommt eine neue Optik und wird gedreht. Das Veranstaltungsgelände umfasst 49.000 Quadratmeter. Die Veranstaltung ist nachhaltig: nach dem Turnier bleiben vier Beachvollleyballplätze erhalten. Das Bekenntnis der Stadt Wien zu Beachvolleyball ist einstimmig und trägt Früchte. Zumindest bis 2020 gastieren die Beach Major Series auf der Donauinsel. Hannnes Jagerhofer rechnet wieder mit rund 100.000 Zuschauern. Das Budget beträgt 7 Millionen Euro, das Preisgeld 600.000 Euro. Die Tribünen sind steiler als im Vorjahr, ein echter Hexenkessel ist garantiert.

Der Optimismus der Stadt und der Veranstalter ist groß. Gestärkt wird er durch die Ergebnissse einer Studie von Nielsen, die der Weltverband FIVB in Auftrag gegeben hat. 69 Prozent der Befragten gaben an, dass die WM die beste Veranstaltung war, die sie je besucht haben. 90 Prozent beschrieben die Atmosphäre als unvergleichlich.

Die Beachvollleyball-Euphorie ist nicht auf Sand gebaut.

Kategorien
Einwurf von Wolfgang Wiederstein
Keine Kommentare

Antwort verfassen

ÄHNLICHE ARTIKEL