EM-Bronze geht an Ermacora/Pristauz

Martin Ermacora und Moritz Pristauz dürfen sich über EM-Bronze und damit ihren größten Karriereerfolg freuen. Das Spiel um Platz drei bei der CEV Beach Volleyball European Championship in Moskau...
Martin Ermacora/Moritz Pristauz © FIVB
Martin Ermacora/Moritz Pristauz © FIVB

Martin Ermacora und Moritz Pristauz dürfen sich über EM-Bronze und damit ihren größten Karriereerfolg freuen. Das Spiel um Platz drei bei der CEV Beach Volleyball European Championship in Moskau konnte nicht stattfinden, da Piotr Kantor/Bartosz Losiak verletzungsbedingt auf ein Antreten verzichten mussten.

Das ÖVV-Duo hatte gegen die Polen sowohl in der Gruppenphase des A1 Major Vienna als auch der Europameisterschaft in drei Sätzen gewinnen können. Auf dem Weg ins EM-Halbfinale zeigten Ermacora/Pristauz herausragenden Leistung, schlugen u.a. auch die Weltmeister und Lokalmatadore Wjatscheslaw Krassilnikow/Oleg Stojanowski. Im Duell ums Endspiel-Ticket mussten sich die Österreicher allerdings einem russischen Team geschlagen geben. Sie verloren gegen Konstantin Semenow/Ilja Leschukow mit 0:2 (-17, -16). Diese mussten sich später den norwegischen Überfliegern Anders Mol/Christian Sørum 0:2 (-12, -18) geschlagen geben.

„Natürlich ist es nie schön, wenn sich jemand verletzt. Das ist für die Polen unglücklich gelaufen. Dass wir jetzt die Bronzemedaille um unseren Hals haben, ist einfach unglaublich“, freute sich Pristauz. Partner Ermacora ergänzte: „Wir hatten das Ziel, aus der Gruppe aufzusteigen. Dass wir so weit gekommen sind, hätten wir nie erwartet. Es ist wie ein Märchen.“ Mehr

im Auftrag des ÖVV

Kategorien
Volleyball ÖVV-News

ÄHNLICHE ARTIKEL